Kaninchenfeld; Karla Sachse

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Berlin, ehemaliger Grenzübergang Chausseestraße, Mitte, 10115 Berlin

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Karla Sachse

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Bronzeintarsien im Sandgußverfahren, in Strassenasphalt und Gehwegplatten eingelassen

Maße

120 Stück, ca. 10 x 20 cm (H x B)

Kurzbeschreibung

120 lebensgroße Kaninchensilhouetten in unterschiedlichen Stellungen sind als Bronzeintarsien in unterschiedlicher rhytmischer Verteilung in den Fahrbahn- und Gehwegbereich der ehemaligen Grenzübergangsstelle eingelassen und bilden ein „Kaninchenfeld“. Passanten und Autofahrer können die Arbeit mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität wahrnehmen. Die glänzende, reflektierende Oberfläche ermöglicht eine Tages- und Nachtwirkung.

Zeitangabe

Realisierung 1999

Inhaltliche Beschreibung

„Die Arbeit entfernt sich zunächst scheinbar von der Ernsthaftigkeit der Wettbewerbsaufgabe. Der Bezug auf die Kaninchen, die kleinen Verwandten der stolzen Hasen, als friedliche und subversive Bewohner des Todesstreifens legt eine Fährte, die in der ornamentalen Behandlung des Strassenraums wieder aufgenommen wird. Die Arbeit behauptet überzeugend ihre Autonomie gegen die Zumutungen der politischen Didaktik.“

Aus: Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts, September 1999, In: Kunst im Stadtraum. 21 Kunstprojekte im Berliner Stadtraum, Senatsverwaltung für Stadtentwicklunng, Kunst im Stadtraum, Berlin 2002

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Im Rahmen des künstlerischen Wettbewerbs „Übergänge“, Land Berlin, Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr, in Zusammenarbeit mit den beteiligten Bezirksämtern

Kooperationen

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Kaninchenfeld; Karla Sachse