Treibender Rhythmus; Roland Fuhrmann

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotodokumentation

Ort

Dresden, Palucca Hochschule für Tanz, Basteiplatz 4, 01277 Dresden

in Google Maps anzeigen lassen

Künstlerin, Künstler

Roland Fuhrmann

Technische Angaben

Werktechnik, Material

Stahlrohr 10 mm, hart gelötet, UV-reflektierend neonorange beschichtet, Edelstahlseil 0,8mm

Maße

2,3 x 7,5 x 2m (H x L x B)

Kurzbeschreibung

Abgehängte Stahlrohrformen als Sequenzanalyse eines Palucca Tanzes. Ein Filmausschnitt der tanzenden Palucca wurde in 30 Einzelbilder zerlegt und jede Bewegung auf ihre exakte Form reduziert. Diese abstrahierten Bewegungsphasen schweben als geometrische Metamorphosen aus neon-orangem Stahlrohr in rhythmischen Abständen durch den Raum. Die Tanzbewegung der Palucca wird zur "kinematographischen Skulptur".

Zeitangabe

Enwurf 2005, Realisierung 2006, permanente Installation

Inhaltliche Beschreibung

„Treibender Rhythmus“ Skulptur in Dresdner Tanz-Schule

«Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen!», soll die Tänzerin und Tanzpädagogin Gret Palucca (1902-1993) einmal gesagt haben, und das, was der Künstler Roland Fuhrmann in der Verbindung zwischen Neu- und Altbau installierte, ist genau solches nicht. Die 1925 von Palucca gegründete Tanz-Schule in Dresden wird nach manchem Statuswechsel zuletzt 1999 in einer Neufassung des Sächsischen Hochschulgesetztes als Hochschule für Tanz geführt. Das war der Grund dafür, den Bestand zu sanieren und um Neubauten zu ergänzen; darunter ist auch ein Internat für 50 junge Tanztalente. Im Rahmen der feierlichen Übergabe – den Realisierungswettbewerb gewann 2001 das Hannoveraner Büro Storch Ehlers Partner Architekten, die Gesamtarbeiten sollen im nächsten Jahr abgeschlossen sein – wurde auch die Installation Fuhrmanns, „Treibender Rhythmus“ übergeben, die den weitgestreckten Raum zwischen Alt- und Neubau auffüllt, Alt und Neu verbindet. Mit einer Länge von 7,50 m und einer Gesamthöhe von 2,30 m schwebt die Skulptur aus neon-orangem Stahlrohr als scheinbar bewegtes, also kinematographisches Element im Raum, unsichtbar zitternd, wie kurz vor dem Sprung und doch schon mitten drin. Der Künstler legte seiner Arbeit einen Filmausschnitt der tanzenden Palucca aus den 20er Jahren zugrunde, den er in 30 Einzelbilder auflöste. Die 30 eingefrorenen Tanzbewegungen abstrahierte und reduzierte er mittels der linearen Verbindung der Körperextremitäten (Hände, Füße) in geometrische Form. Alle diese Formen werden abschließend ihrer Chronologie entsprechend räumlich aufgereiht, es entsteht eine fließende Bewegung, die den ihr zugewiesenen Raum wie in einem Zeitlupensprung in eine Richtung durchquert. Die Transparenz der Bewegungsabfolgen verleiht dem architektonischen Raum Spannung, ohne dabei Blickachsen zu verstellen. Um die Arbeit, die losgelöst von ihrer Geschichte als Tanzskulptur verstanden werden kann, nachvollziehbar zu machen, wurden die originalen Filmsequenzen des Palucca-Tanzes als transparenter Streifen auf jeder Etage ausgestellt. Nicht hübsch, nicht lieblich, aber schön!“

Quelle: DBZ Deutsche Bau Zeitschrift, Benedikt Kraft, 54. Jhg., Ausgabe August 2006, S.7, ISSN 0011-4782)

Organisatorischer Rahmen, Eigentümer

Verfahren: einstufiger eingeladener Wettbewerb, anlässlich des Neu- und Umbaus der Palucca Schule

Auftraggeber und Eigentümer: SIB Staatsbetrieb Sächsisches Immobilen- und Baumanagement Dresden

Kooperationen

Mitarbeit Ausführung: Dipl.-Ing. Johannes Fuhrmann

Diskussion

Hier wird die Diskussion zu diesem Titel angezeigt. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie oben auf den Reiter Diskussion klicken und Ihre Beiträge auf der Diskussionsseite eingeben. Vielen Dank!

Diskussion:Treibender Rhythmus; Roland Fuhrmann