Tony Cragg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
== Vorname, Name ==
 
== Vorname, Name ==
 
{{PAGENAME}} (Anthony Douglas Cragg)
 
{{PAGENAME}} (Anthony Douglas Cragg)
== Verweise zu anderen Arbeiten im öffentlichen Raum ==
+
== Arbeiten in dieser Bibliothek ==
 
[[Wirbelsäule - the articulated column; Viersen, Park der Städtischen Galerie, Rathauspark 1]]
 
[[Wirbelsäule - the articulated column; Viersen, Park der Städtischen Galerie, Rathauspark 1]]
== geboren - wann, wo, lebt in ==
 
1949 in Liverpool, England, lebt in Berlin und Wuppertal
 
 
== biografische Angaben ==
 
== biografische Angaben ==
 +
1949 in Liverpool, England, lebt in Berlin und Wuppertal
 +
 
1966 - 68 Labortechniker in der National Rubber Producers Research Association
 
1966 - 68 Labortechniker in der National Rubber Producers Research Association
  

Version vom 17. Dezember 2006, 10:22 Uhr

Vorname, Name

Tony Cragg (Anthony Douglas Cragg)

Arbeiten in dieser Bibliothek

Wirbelsäule - the articulated column; Viersen, Park der Städtischen Galerie, Rathauspark 1

biografische Angaben

1949 in Liverpool, England, lebt in Berlin und Wuppertal

1966 - 68 Labortechniker in der National Rubber Producers Research Association

1969-70 Gloucester College of Art and Design

1970-73 Wimbelton School of Art (BA)

1973-77 Royal College of Art in Lodon (MA)

1976 Lehrauftrag an der Ecole des Beaux Arts, Metz

1977 Cheltenham, Abschluß am Royal College of Art, London

1977 Umzug nach Wuppertal

1978-88 Lehrauftrag an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1988-01 Professor an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1994 Mitglied der Royal Academy London

2001-06 Professor an der Universität der Künste Berlin

2005 Gastprofessor, University of the Arts, London

Auszeichnungen:

1988 - Turner Prize, London

1989 - Von-der-Heydt-Preis, Wuppertal

2001 - Shakespeare Preis

2002 - Piepenbrock-Preis, Berlin

2002 - CBE (Commander of the British Empire)

2005 - Skulptur Preis der Beijing Biennale

Ausstellungen (Auswahl):

1981 Musée d'Art et d'Industrie, St. Etienne, Frankreich

1983 Kunsthalle Bern, Schweiz

1984 Louisiana Museum for Moderne Kunst, Humlebæk, Dänemark

1985 Kunsthalle Winterthur, Schweiz

1986 The Brooklyn Museum, New York, USA

1988 Biennale Venedig, Italien

1989 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

1990 The Art Institute of Chicago, Chikago, USA

1991 Van Abbemuseum, Eindhoven, Niederlande

1992 Musée Departemental d'art Contemporain, Rochechouart, Frankreich

1994 Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz

1995 Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, Spanien

1997 MACBA, Barcelona, Spanien

1998 Ulmer Museum, Ulm

1999 Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal

2000 Tate Gallery, Liverpool

2001 Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz

2003 Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

2004 Fundacao Serralves, Museu de Arte Contemporanea, Porto, Portugal

2005 neues museum, Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg

2006 Akademie der Künste, Berlin

2007 Lehmbruck Museum

ausgewählte Literaturhinweise