Gunda Förster: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Publicartwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 190: Zeile 190:
  
 
Neues Museum Weimar mit Sammlung Paul Maenz, Internationale Avantgarde seit 1960, Ein Führer durch das Gebäude und die Sammlung, Kunstsammlungen zu Weimar, Cantz, 1998
 
Neues Museum Weimar mit Sammlung Paul Maenz, Internationale Avantgarde seit 1960, Ein Führer durch das Gebäude und die Sammlung, Kunstsammlungen zu Weimar, Cantz, 1998
 +
 +
 +
== Weblinks ==
 +
[http://www.gunda-foerster.de Homepage von Gunda Förster]
  
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
 
[[Category:Künstlerinnen und Künstler|Foerster, Gunda]]
 
[[Category:Künstlerinnen und Künstler|Foerster, Gunda]]

Version vom 19. November 2010, 22:45 Uhr

Arbeiten in dieser Bibliothek

Blitze; Gunda Förster

Raster; Gunda Förster

Biografische Angaben

1967 geboren in Berlin, lebt in Berlin

1991 – 1997 Studium Bildende Kunst an der Hochschule der Künste Berlin


Auszeichnungen:

2005 LUX.US Lichtkunstpreis der Stadtwerke Lüdenscheid

2003 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim

Arbeitsstipendium, Stiftung Kunstfonds, Bonn

2002 Die 50 Besten, Internationaler Medienkunstpreis 2002

bilder*codes# \\ verstehen wir Bilder?, ZKM, Karlsruhe

2001 Arbeitsstipendium, Kultursenat, Berlin

2000 Katalogförderung, Kultursenat., Berlin

1998 – 2000 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium

1998 Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds, Berlin

1997 U.S.A.-Stipendium, DAAD

1996 1. Preisträgerin Deutscher Kunstpreis

Art Cologne, Förderprogramm junger Kunst


Einzelausstellungen (Auswahl)*=Katalog:

2006 Galerie Wäcker & Jordanow, München

2005 Gallery 21+Yo, Tokyo *

NOISE, e.on, München *

2004 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim *

2002 Photographs, framework, Berlin

2001 ÈWo immer ich nicht bin, ist der Ort, wo ich selbst bin.

7 Arbeiten in 7 Räumen, Kunstverein Hannover

White Noise, Helmhaus, Zürich *, Vedanta Gallery, Chicago *

1999 Between, Galerie Conrads, Düsseldorf

1998 Contradiction, Kunstverein Leipzig

1997 I wanna talk to you, Galerie Wohnmaschine, Berlin

1995 Rot-Licht, Bild-Malerei, Galerie Wohnmaschine, Berlin *

1994 ROT, Auguststraße 91, Berlin

Ausstellungsbeteiligungen:

2006 Melancholie, Neue Nationalgalerie, Berlin

Trial Balloons, MUSAC, Leon, Spanien

2005 Global Players – Contemporary Japanese and German artists,

Bank Art, Yokohama, Ludwig Forun, Aachen *

Licht – Denkraum und Inszenierung, Städtische Galerie Remscheid *

2004 _tre. les droits de l’homme ˆ travers l’art, UNO / MAMCO, Genf *

4. Marler Videoinstallationspreis, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl *

2003 H.W. & J. Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim *

under ground, Albertinum, Dresden *

2002 the invisible and the visible as an indivisible unity,

IG-Metall-Haus von Erich Mendelsohn, Berlin *

Characters, framework, Berlin *

2001 orientale 1, ACC Weimar *

2000 Dia/Slide/Transparency, Neue Gesellschaft fŸr Bildende Kunst, Berlin *

After the Wall, Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin

Museum of Contemporary Art – Ludwig Museum, Budapest *

Ausstellung der Karl Schmidt-Rottluff Stipendiaten, Oktogon Dresden, Kunsthalle und Kunstverein DŸsseldorf *

1999 After the Wall, Moderna Museet, Stockholm *

Konstruktionszeichnungen, Kunst-Werke, Berlin

Made in Berlin, Rethymnon Centre for Contemporary Art, Kreta; House of Cyprus, Athen *

1998 Bild-Malerei, Berlinische Galerie, Berlin

Kamikaze, Marstall, Berlin *

98 Prix Whanki, Whanki Museum, Seoul *

1997 Heaven - Private View, P.S.1, Museum Long Island City, New York

Korrespondenzen-Correspondences, Berlinische Galerie, Martin-Gropius-Bau, Berlin; Scottish National Gallery of Modern Art, Edinburgh *

S/Light, Malm_ Konstmuseet *

1996 nach weimar, Kunstsammlungen zu Weimar *

Deutscher Kunstpreis 1996/97, Kunstmuseum Bonn *

Laboratorium, Grenzenlos: Berlin in Moskau, Contemporary Art Center,Moskau

Der Blick in's 21., Kunstverein DŸsseldorf

Strukturen der Malerei, Reichshof Leipzig *

1995 junger westen '95, Kunsthalle Recklinghausen *

Malerei als Medium, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin *

1994 Startblock, Kunst-Werke, Berlin

Permanente Arbeiten im urbanen Raum:

2007 Blue, Nice art project: The SNCF bridges at Avenue Thiers and Avenue des Diables Bleus, Communaut d’Agglom_ration Nice Cote d’Azur, Nizza

2005 Lichtlinien an den Säulen, Neubau Sporthalle für das Leibnizgymnasium, Berlin

2004 Lichtlinien, Brücke Karlshorster Straße, Berlin

2001 Spiegelungen, 2 Arbeiten fŸr den Neubau der Deutschen Ausgleichsbank, Bonn

1999 Blitze, Neues Museum, Kunstsammlungen zu Weimar

1997 5 Durchgänge, Sophie-Gips-Höfe, Berlin

Remise, Joachimstaler Straße 30, Berlin

1996 Raster, WBS 70, Berlin

Temporäre Arbeiten im urbanen Raum:

2005 Light-Fall, Zum Wasser – ins Licht, Wismar *

2003 Reflection, transportale, Berlin *

2001 Dis-Appearance, Charite, Berlin *

1996 Sieben Räume nach Nordwest, Herfurthsche Villa,

Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig

Haus, Kunst-Werke, Berlin

Fenster, Galerie Wohnmaschine, Berlin

1995 220m3 Rot, SOMA, Berlin

1994 ROT SEHEN, U-Bahnhof Weinmeisterstraße, Berlin *

Ausgewählte Literaturhinweise

Gunda Förster – H.W. & J. Hector Kunstpreis, Hatje Cantz Verlag, 2004, ISBN 3-7757-1496-0

Gunda Förster, NOISE, Vice Versa Verlag, Berlin, 2001, ISBN 3-932809-19-X

Trial Balloons, MUSAC, Leon, Spanien, 2006, ISBN 84-96540-54-5

Architektur Rausch, Hg. / Ed. Thomas Arnold, Paul Grundei, Claire Karsenty, Elke Knoess, Jovis Verlag 2005, ISBN 3-936314-45-4

Oliver Kielmayer, Artificialities, Helmhaus Zürich 2000-2002, Christoph Merian Verlag, Basel, 2002, ISBN 3-85616-177-5

Rethinking – Space • Time • Architecture, Ein Dialog zwischen Kunst und Architektur, Jovis Verlag, Berlin, 2002, ISBN 3-931321-69-X

Neues Museum Weimar mit Sammlung Paul Maenz, Internationale Avantgarde seit 1960, Ein Führer durch das Gebäude und die Sammlung, Kunstsammlungen zu Weimar, Cantz, 1998


Weblinks

Homepage von Gunda Förster